Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen

Julia Polansky-Biskup erhält ERC Starting Grant

Europäischer Forschungsrat fördert Projekt zur Optimierung einer Immunzelltherapie

1. August 2018
Dr. Julia Polansky-Biskup hat den ERC Starting Grant für ihr Projekt „EpiTune“ erhalten. Die Wissenschaftlerin forscht am Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien (BCRT) und am Berlin Center for Advanced Therapies (BECAT) der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Mit den Starting Grants fördert der Europäische Forschungsrat hervorragende Nachwuchswissenschaftler mit jeweils etwa 1,5 Millionen Euro für fünf Jahre. Die wissenschaftliche Exzellenz der Projekte ist das alleinige Auswahlkriterium.

Ziel von Dr. Polansky-Biskups Forschungsprojekt „EpiTune: Epigenetisches Feintuning von T-Zellen zur Verbesserung von adoptiven T-Zell-Therapien“ ist es, die strukturelle Umgebung der Erbinformation von T-Zellen zu beeinflussen. T-Zellen sind ein essentieller Bestandteil des Immunsystems. Bei einigen Krankheiten sind diese Immunzellen jedoch zu passiv, zu aggressiv oder auf das falsche Ziel ausgerichtet. Im Rahmen einer adoptiven T-Zell-Therapie werden den Patienten T-Zellen entnommen. Sie werden spezifisch vermehrt, für den Kampf gegen die Krankheit optimiert und wieder in den Körper des Patienten injiziert. Auf diese Weise wird das Immunsystem mit einer völlig neuen Medikamentenklasse reprogrammiert. Diese Behandlung hat bereits bei Patienten zu vielversprechenden Erfolgen geführt, jedoch ist die heilende Wirkung bei einigen zeitlich eingeschränkt. „Eine Ursache dafür ist das Altern und die funktionelle Instabilität der Zellen während der Expansion und nach Übertragung in den Patienten“, erklärt Dr. Polansky-Biskup. Der Ansatz ihres Projektes „EpiTune“ ist die Beeinflussung der strukturellen Umgebung der Erbinformation dieser Zellen. Dieses sogenannte Epigenom steuere, so die Wissenschaftlerin, die Aktivität der einzelnen Erbinformationen. Mit dem epigenetischen Feintuning der T-Zellen will Dr. Polansky-Biskup die Bekämpfung eines Erregers oder Tumors durch das Immunsystem oder die Verhinderung unerwünschter Immunreaktionen, zum Beispiel bei Rheuma, effektiver und nachhaltiger machen.

Dr. Julia Polansky-Biskup, Quelle: Charité – Universitätsmedizin Berlin