Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen

Neuer Forschungscampus in Berlin-Wedding

Kernstück wird das Wissenschaftshaus „Der Simulierte Mensch“ (Si-M)

16. Juli 2018
Das Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien (BCRT), die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die Technische Universität (TU) Berlin bauen ihre Kooperation zu einer strategischen Partnerschaft aus und entwickeln einen Forschungscampus an der Seestraße in Berlin-Wedding. Dort sollen Forschungsthemen aus Biotechnologie und Medizin miteinander verzahnt und drängende Fragestellungen in Onkologie, Immunologie sowie Regenerativer Medizin erforscht werden.

Kernstück des Campus soll das neue Wissenschaftshaus „Der simulierte Mensch“ (Si-M) sein. Dieses wurde im April vom Wissenschaftsrat zur Förderung in Höhe von 34 Millionen Euro empfohlen, anteilig finanziert durch den Bund und das Land Berlin im Rahmen des Programms für Forschungsbauten an Hochschulen. Die Initiatoren des neuen Forschungshauses sind Professor Dr. Andreas Thiel, Leiter der Arbeitsgruppe „Regenerative Immunologie und Altern“ am BCRT und Professor Dr. Roland Lauster, Leiter des Fachgebiets „Medizinische Biotechnologie“ an der TU Berlin.

In dem Gebäude werden ab 2023 Mediziner mit Naturwissenschaftlern und Ingenieuren verschiedener Fachbereiche gemeinsam humane Modellsysteme mithilfe neuer Technologien wie der Kultivierung von Geweben auf Chip-Systemen oder Methoden des 3D-Biodruckens entwickeln. Das BCRT, die Charité und die TU Berlin wollen miteinander einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zur Etablierung neuer Diagnose- und Therapie-Strategien leisten und zum Ersatz von Tierexperimenten beitragen.