Zum Inhalt springen

Prof. Dr. Klaus von der Mark

Klaus von der Mark ist ein anerkannter Experte der Biochemie der extrazellulären Matrix. Er leitete von 1991 bis 2008 den Lehrstuhl für Experimentelle Medizin (Bindegewebsforschung) am Nikolaus-Fiebiger-Zentrum für Molekulare Medizin der Universität Erlangen und ist seit seiner Emeritierung freier Mitarbeiter am Institut . Klaus von der Mark betreibt Grundlagenforschung über Zell-Matrix-Wechselwirkungen und zur Skelettentwicklung. In einzelnen Projekten untersucht er mit seinem Team molekulare Mechanismen der Knorpel-und Knochenentwicklung sowie Interaktionen von Zell-en mit Biomimetischen Oberflächen.

Ausbildung

  • 1987: Habilitation für das Fach Physiologische Chemie an der Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • 1971 - 1973: Postdoktorand, University of Washington/SEA, USA
  • 1968 - 1971: Promotion am Max-Planck-Institut für Eiweiß- und Lederforschung und an der Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • 1962 - 1968: Studium der Chemie an der Ludwig-Maximilians-Universität, München


Beruflicher Werdegang

  • seit 2008: freier Mitarbeiter am Nikolaus-Fiebiger-Zentrum für Molekulare Medizin, Universität Erlangen-Nürnberg
  • 2001 - 2002: Gastwissenschaftler am MD Anderson Cancer Center, Department Molecular Genetics, Houston/TX, USA
  • 1999 - 2002: Geschäftsführender Direktor des Nikolaus-Fiebiger-Zentrums für Molekulare Medizin, Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg
  • 1991 - 2008: Ordinarius für Experimentelle Medizin I und Bindegewebsforschung. Leiter des Instituts für Experimentelle Medizin und Bindegewebsforschung, Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg
  • 1987 - 1994: Leiter der Klinischen Arbeitsgruppe für Rheumatologie der Max-Planck-Gesellschaft am Institut für Klinische Immunologie und Rheumatologie der Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg
  • 1974 - 1987: Wissenschaftlicher Assistent und Arbeitsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried


Auszeichnungen

  • 2008: Erwin-Uehlinger Medaille der Deutschen Gesellschaft für Osteologie
  • 2002 - 2006: Scientific Advisory Board der Finnischen Akademie der Wissenschaften
  • 2003 - 2008: Scientific Advisory Board des Max-Planck-Insituts für Inflammatorische Forschung, Münster
  • 2001: Scientific Adisory Board des Berlin-Brandenburger Centrums für Regenerative Therapien, Berlin


Mitgliedschaften und Herausgeberschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Zellbiologie
  • Deutsche Gesellschaft für Bindegewebsforschung (2000-2002: Präsident)
  • Deutsche Gesellschaft für Entwicklungsbiologie
  • International Society for Matrix Biology
  • seit 1998: Matrix Biology
  • seit 1994: Experimental Cell Research
  • seit 1992: Cell & Tissue Research
  • 1993 - 1996: Journal of Cell Biology
  • seit 1994: Osteoarthritis and Cartilage
  • seit 1991: Histochemistry and Cell Biology
  • seit 1989: Journal of Cellular Biology
  • seit 1984: Differentiation


Lesen Sie mehr über Klaus von der Marks Forschungsgruppe am Nikolaus-Fiebiger-Zentrum für Molekulare Medizin der Universtät Erlangen-Nürnberg.